Unsere Website wird gerade überarbeitet.

Indem das reWIR-Bündnis die Megatrends Digitalisierung und Zirkuläre Wertschöpfung (engl. Circular Economy) verknüpft, möchte es die reWIR-Region Ruhrgebiet von einer ehemaligen Montanregion zur Leitregion des neuen Innovationsfelds digitale Zirkuläre Wertschöpfung entwickeln. Das Ruhrgebiet hat durch die hohe Verdichtung von Bevölkerung, Unternehmen und Wissensinfrastruktur gute Voraussetzungen dafür.

Nachhaltige Innovationen im Bereich digitale Zirkuläre Wertschöpfung sollen dem Ruhrgebiet eine zukunftsfähige Wirtschaftsentwicklung ermöglichen, Abhängigkeiten von verletzlichen internationalen Lieferketten reduzieren, neue Arbeitsplätze schaffen und gleichzeitig knappe Ressourcen und die Umwelt schonen. Damit wird eine neue Ära des Strukturwandels eingeläutet und ein wichtiger Beitrag zu den Sustainable Development Goals (SDGs) geleistet.

Digitale Zirkuläre Wertschöpfung

Unter digitaler Zirkulärer Wertschöpfung versteht reWIR den Einsatz innovativer digitaler Technologien wie Additive Fertigung, Big Data, Blockchain, Internet der Dinge, Künstliche Intelligenz, Robotik etc. für Ziele und Zwecke der Zirkulären Wertschöpfung. Zirkuläre Wertschöpfung ist ein Leitkonzept des nachhaltigen Wirtschaftens, das darauf abzielt, in möglichst geschlossenen Kreisläufen zu denken und zu handeln, um den wirtschaftlichen und gesell­schaftlichen Nutzen von Produkten, Komponenten und Materialien langfristig zu sichern. Dies geschieht unter Beachtung der ökologischen Grenzen unseres Planeten (vgl. Prosperkolleg).

Region

Die reWIR-Region umfasst das Gebiet der Metropole Ruhr. Fast alle der ca. 5 Mio. Einwohner (RVR 2018) in dieser Region und damit eines der größten Metropolräume Deutschlands leiden unter der Struktur­schwäche. Jedoch ist das Ruhrgebiet aufgrund seiner Anzahl an Einwohnern und Unternehmen immer noch einer der bedeutendsten wirtschaft­lichen, kulturellen und wissenschaftlichen Ballungsräume Europas (Kriegesmann et al. 2019). Der Handlungsschwerpunkt von reWIR liegt daher im urbanen Kernraum des Ruhrgebiets, in dem sich die Menschen, Wirtschaft und Wissenseinrichtungen konzentrieren und in dem auch die meisten reWIR-Bündnispartner ihren Sitz haben. Damit trägt das Bündnis den starken funktionalen Verflecht­ungen und gemeinsamen Herausforderungen in diesem Metropol­raum Rechnung und vereint viele der Innovationskompetenzen der Region.

Bündnis

Das breit aufgestellte reWIR-Bündnis vereint nahezu alle Kompe­tenzen, die beim digital unterstützen Übergang zur Zirkulären Wertschöpfung erforderlich sind. Ihm gehören 67 Akteure aus Forschung, Gesellschaft, öffentlicher Hand und Wirtschaft an (Stand 31.05.2021). In einer Konzeptphase hat es von September 2020 bis Mais 2021 in einem partizipativen Beteiligungsprozess die reWIR-Strategie entwickelt, die es in den kommenden Jahren umsetzen will. reWIR verfolgt einen Ansatz der „offenen Innovation“ (Open Innovation) und ist offen für weitere Akteure innerhalb und außerhalb der Region.

Hubs & Projekte

Das Herzstück von reWIR sind die geplanten Umsetzungsprojekte. In ihnen wird der Wandel zur digitalen Zirkulären Wertschöpfung gleichzeitig angestoßen, umgesetzt und beforscht. Die Projekte haben Pilotcharakter und sind den Themenfeldern der drei reWIR-Hubs Open digital Circular Economy Innovation, Circular Smart City-Region sowie Urbane Produktion und Services zugeordnet. Die Hubs sind thematische Knotenpunkte und gleichzeitig zentrale Bausteine der offenen Innovationskultur die das reWIR-Bündnis schafft.